09 Mrz

Die Deklination eines Numerals

Der in Beuren gepflegte Dialekt, der lokal auch gerne als „Beierner Platt“ bezeichnet wird, gehört zu den moselfränkischen Mundarten und hat sich über die Zeit eine kleine Besonderheit erhalten.
Im jüngeren Neuhochdeutsch, das heute größtenteils verbreitet ist, wird das Zahlwort „zwei“ nicht mehr in den grammatischen Geschlechtern männlich, weiblich und sächlich unterschieden. Diese Unterscheidung war allerdings noch bis ins 18. Jahrhundert im Hochdeutschen gegeben.
Genau diese grammatikalische Regel aus der damaligen Zeit kann man heute noch im Beurener Dialekt heraushören.
Das Zahlwort „zwei“ wird somit in die Varianten „zween“, „zwo“ und „zwei“ (als „zwä“ ausgesprochen) unterteilt.

Beispiel:
„Lo kommen zween Männer, zwo Fra:en onn zwä Känner!“
„Da kommen zwei Männer, zwei Frauen und zwei Kinder!“

Gemischtgeschlechtliche Substantive werden dabei als sächlich behandelt. So lebt das Erbe unserer Sprache in kleinen Details weiter. Faszinierend!

Weiterführende Literatur:

Moselfränkische Dialekte (in den Beispielen sieht man übrigens diverse Formen von „Nachbar“)
Zahlwort Zwei

150 Wörter, 12 Sätze
12 Wörter durchschn. Satzlänge
34,7% Anteil langer Wörter
46,7 LIX
Schwierigkeit mittel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.