Über mich

Was bin ich?
Mein Name ist Thomas, Sternzeichen Admin, existiere schon seit einigen Jahren und bin der festen Überzeugung, dass mich das Leben damals als einen der ersten Prototypen eines „Nerds“ in Empfang nahm. Bei meinem Roll-Out am 03. August irgendwann im letzten Jahrtausend wurde ich also, unfertig wie ich war, auf die Menschheit losgelassen.
Im zarten Alter von 12 Jahren machte ich erste Erfahrungen mit dem damaligen Stand der Computertechnik in Form eines Sinclair ZX81. Schnell erkannte ich das Potenzial der Technik, die dieser aus heutiger Sicht unförmige Taschenrechner beherbergte. Meine Karriere als Nerd konnte also beginnen…
Damit ist meine Person an dieser Stelle und für den Gesamtkontext hinreichend definiert.

Selbstverständnis dieses Webangebots
Dieser Blog (laut Duden auch im Neutrum korrekt) soll weniger eine breite Öffentlichkeit ansprechen, sondern vielmehr der Speicherung einiger Gedanken und Überlegungen dienen. Die therapeutische Wirkung liegt klar auf der Hand. Sie beugt ständig wiederkehrenden Gedanken-Staus vor, die ihrerseits enorme Kopfschmerzen und Unwohlsein hervorrufen können. Wer weiß schon, welche neurodegenerative Erkrankung mich irgendwann heimsucht. Dann hätte ich zumindest im Falle der Vergesslichkeit jeden Tag etwas Neues zu Lesen, wenn ich doch nur die Internet-Adresse wiederfinden könnte…
Dem geneigten Leser sei es völlig unbenommen, meiner Entwicklung beizuwohnen. Kommentare und aufbauende Worte sind willkommen und ich werde sie wohlwollend zur Kenntnis nehmen.

Lesbarkeitsbewertung
Am unteren Rand eines längeren Beitrags führe ich den sogenannten Lesbarkeitsindex (LIX) an, der eine Aussage darüber trifft, in welcher Schwierigkeit ein Text verfasst ist. Die LIX Analyse umfasst natürlich nicht die Auswertung an sich – sonst würde sie ja verfälscht. Da bin ich besonders beim Impressum auf das Ergebnis gespannt.
Sinn und Zweck dieser Übung ist, eine Rückmeldung über die Entwicklungsrichtung meiner selbst zu erhalten. Sollte die Schwierigkeit deutlich über 50 steigen oder sogar unter 30 fallen, müsste ich mir ernsthafte Sorgen machen.
Das Programm zur Bestimmung des LIX habe ich von Psychometrica, Institut für psychologische Diagnostik heruntergeladen. Eine genauere Erklärung, wie der LIX zu verstehen ist, findet sich dort.

Lesbarkeitsbewertung II
Der aktuelle Flesh-Wert von 35 für alle Beiträge am 13.03.2016 liegt auf Augenhöhe einer „anspruchsvollen durchschnittlichen Zeitung“ und einer „unterdurchschnittlichen anspruchsvollen Zeitung“. Dieser Wert ist mit dem LIX nicht vergleichbar. (siehe http://www.leichtlesbar.ch)

364 Wörter, 24 Sätze
15 Wörter durchschn. Satzlänge
32,69% Anteil langer Wörter
47,69 LIX
Schwierigkeit mittel